• Gruppenbild
  • Fahrzeuge
  • Einsatz
  • Übungsdienst
  • Altes Fahrzeug
  • Fahrzeuge 2
Brandeinsatz
Einsatzart Brandeinsatz
Kurzbericht Gebäudefeuer
Einsatzort Hohegeiß, Bärenbachweg
Alarmierung Alarmierung per Funkmeldeempfänger und Sirene
am Samstag, 18.07.2020, um 00:04 Uhr
Mannschaftsstärke k.A.
eingesetzte Kräfte
Organisationen



Einsatzfahrzeuge
MTW  MTW TLF 16-25  TLF 16-25 HLF20  HLF20
Einsatzbericht

Am Samstag kurz nach Mitternacht wurden wir zu einem Brandeinsatz mit dem Stichwort Feuer 3 alarmiert.

Beim Eintreffen an der Einsatzstelle brannte das unbewohnte Gebäude bereits auf allen drei Stockwerken, das Dach begann gerade durchzubrennen. Sofort wurden drei Trupps mit C-Rohren zur Riegelstellung eingesetzt. Ein Innenangriff war zu keiner Zeit möglich.

Weiterhin wurde die Einsatzstelle ausgeleuchtet, die Straße für den Verkehr gesperrt und eine Wasserversorgung aus dem Hydrantennetz aufgebaut.

Die vor dem Haus geparkten PKW und ein Wohnwagen wurden kurz vor Eintreffen der Feuerwehr durch Nachbarn entfernt.

Die ebenfalls eingesetzten Kameraden der Feuerwehr Braunlage löschten das Gebäude mit intensivem Wassereinsatz aus dem Wenderohr der Drehleiter. Die Wasserversorgung für das Wenderohr wurde vom Vorwärmteich des 300m entfernten Freibades aufgebaut. Hier galt es ca. 60m Höhenunterschied zu überwinden. Bis zur Einrichtung der Wasserversorgung wurde das Wenderohr im Pendelverkehr durch das TLF16-24 der FF Braunlage versorgt.

Die Wasserversorgung der Riegelstellung gestaltete sich schwieriger. Zunächst wurde Wasser aus den Tanks des Hohegeißer HLF und TLF eingesetzt. Der erste 115m von der Einsatzstelle entfernte Hydrant lieferte nicht annähernd genügend Wasser, so dass die Versorgungsleitung zu einem weiteren Hydranten verlegt werden musste. Hierzu wurde die erste Leitung zurückgebaut und 125m in die entgegengesetzte Richtung verlegt. Da dieser Hydrant ebenfalls nicht ausreichte wurde schließlich die Leitung zu einem dritten Hydranten verlängert, der endlich genügend Löschwasser lieferte. Die Länge der Löschwasserleitung betrug 270m bei ca. 40m Höhenunterschied.

Nachdem das Feuer unter Kontrolle gebracht war, wurde ein Bagger eines örtlichen Unternehmens angefordert, um die Wände des Gebäudes einzureißen, und letzte Glutnester erreichen zu können.

Durch die enorme Hitze sind im Nachbarhaus einige Fensterscheiben geplatzt. Weiterer Schaden an den Nachbarhäusern konnte durch das schnelle Eingreifen verhindert werden.

Am folgenden Tag wurde die Einsatzstelle viermal durch uns nachkontrolliert.

Brandursache und Schadenshöhe sind unbekannt

Das DRK Braunlage wurde später zur Versorgung der Einsatzkräfte dazualarmiert und versorgte uns mit Würstchen, Kaffee, Tee und Kaltgetränken.

 

 

Einsatzfotos
Einsatzort